Ausbildungsberufe im Friseurhandwerk

Friseur/Friseurin

"Alles – nur nicht alltäglich" könnte das Motto des Modeberufs Friseur/-in lauten


Verordnung über die Berufsausbildung zum Friseur/zur Friseurin (PDF)

Anlage zum Ausbildungsvertrag Friseur/in (PDF, ausfüllbar)

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/-innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Freundlich und kontaktfreudig sein
  • Handwerkliches Geschick haben
  • Modebewusstes und gepflegtes Auftreten haben
Friseurin bei der Arbeit
Foto: teamhandwerk.de

Ausbildungsinhalte

  • Haarschneidetechniken
  • Gesundheitsschutzmaßnahmen
  • Wickeln, Wellen und andere Techniken
  • Legen von Dauerwellen
  • Maniküre und andere kosmetische Dienstleistungen
  • Beratung von Kunden in Bezug auf Haarschnitt und Frisurgestaltung
  • Haarersatz für die Frisurengestaltung

Perspektiven

In Zukunft wie schon seit Jahrtausenden wird Mode, Schönheit und Gepflegtsein immer gefragt sein. Hinzu kommt, dass der Friseur weder durch Maschinen noch durch Computer zu ersetzen ist - eine Tatsache, die dem Friseurhandwerk eine sichere Perspektive bietet.

Alles über einen Kamm scheren ist out

Heute genügt es nicht mehr, die Haare kurz zu schneiden, damit sie gepflegt aussehen. Die Frisur soll vielmehr zum Typ, zum Kopf, zum ganzen persönlichen Erscheinungsbild passen und beitragen. Der Kunde will gestylt sein, Image und Individualität zeigen. Und topaktuell soll's auch noch sein. Der jeweilige Frisurenlook wird natürlich von Modeströmungen beeinflusst. Das ist wie bei der Bekleidung.

Stylen statt schneiden

Der clevere Friseur kennt Trends und weiß, was en vogue ist. Aber ganz gleich, ob er sich "Hair-Stylist", "Hair-Designer" nennt oder sich eine andere moderne Bezeichnung gibt, seine Kunden erwarten: Geschick beim Schneiden, Färben, bei der Dauerwelle, Maniküre; individuelle Beratung wenn's z. B. um die Anwendung von Perücken und Toupets geht oder um fachgerechte Tipps für Make-up und kosmetische Artikel.

Außer dem Fachwissen muss auch Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Belange der Kunden mitgebracht werden. Wer gern mit Menschen umgeht, Kreativität und Fingerspitzengefühl besitzt, hat gute Chancen, einen eigenen Salon zu eröffnen, oder als Maskenbildner, Frisuren- und Modeberater bei Film, Fernsehen oder Theater engagiert zu werden.

Kosmetiker/Kosmetikerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Friseur/zur Friseurin (PDF)
(Kosmetiker/Kosmetikerinnen sind darin enthalten.)

Kosmetikerin bei der Arbeit
Foto: teamhandwerk.de

Auf der Website BerufeNet der Bundesagentur für Arbeit gibt es nähere Einzelheiten über diesen Beruf!

Kaufmännische Berufe im Friseurhandwerk

Foto: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/-innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Deutsche Rechtschreibung beherrschen
  • Freundlich und aufgeschlossen sein
  • Genau und sorgfältig arbeiten
  • Flexibel sein
  • Gerne im Team arbeiten

Perspektiven

Bürokaufleute sorgen für den nötigen Durchblick im Betrieb und wissen genau Bescheid über Einnahmen und Ausgaben, über Produktionskosten und Lagerbestände, Löhne und Gehälter. Ihre Kalkulationen sorgen dafür, dass der Betrieb wirtschaftlich Kurs hält. Sie haben alle Aufträge im Auge und überwachen die Einhaltung der Termine.

Kurzbeschreibung der Tätigkeit:

  • Informations- und Textverarbeitung
  • Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
  • Lohn- und Gehaltsrechnung
  • Buchführung und Kostenrechnung
  • Termin- und Lagerüberwachung

Ausbildungsvergütungen, Ausbildungsdauer und Verdienstmöglichkeiten

Ausbildungsvergütungen ab 01.12.2017 bzw. 01.08.2018:

1. Lehrjahr: 480 € bzw. 510 €
2. Lehrjahr: 595 € bzw. 620 €
3. Lehrjahr: 715 € bzw. 740 €

Ausbildungsdauer: 36 Monate

Jeder Auszubildende erhält nach dem Tarifvertrag 24 Arbeitstage Urlaub.

Lohn nach der Ausbildung ab 01.07.2017:

Einstiegsgehalt: 1.556,10 €

Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Friseurhandwerk bietet zahlreiche Spezialisierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Beim Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks gibt es weitere Infos.

Weitere Infos und Links

Ausbildungsinformationen vom Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks

BERUFSiNFO.org – Lehrstellenbörse
Lehrstellenbörse der Handwerkskammer zu Köln

Lehrstellenradar
Bundesweite Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen – online oder per App

Viele weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik Aus- und Weiterbildung. Dort steht Ihnen auch eine Vorlage des Ausbildungsvertrags als ausfüllbare PDF zur Verfügung.

 
Und zum Schluss:

Alle Ausbildungsinformationen zu den Berufen im Friseurhandwerk auf einen Blick (PDF)


Friseur bei der Arbeit
Foto: teamhandwerk.de


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 30

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Bei dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ werden Projekte angestoßen und damit neue Perspektiven für das eigene Lebensumfeld geschaffen. In diesem Jahr hat die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land den Wettbewerb in Oberberg mit einem Sonderpreis unterstützt. mehr

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Kurz vor der Adventszeit setzen die Handwerker in Leverkusen und dem Bergischen erneut ein karitatives Zeichen. Frei nach dem Motto „Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt“ helfen sie mit einer finanziellen Spende bereits zum wiederholten Male Institutionen, die Ihnen am Herzen liegen. mehr Informationen

Newsletter