Ausbildungsberufe im Bäckerhandwerk

Foto: Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Bäcker/Bäckerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bäcker/zur Bäckerin (PDF)

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Guter Geruchs- und Geschmackssinn
  • Gerne früh aufstehen
  • Wert auf Sauberkeit und Hygiene
  • Interesse am Umgang mit Nahrungsmitteln
  • Spaß am Gestalten, Garnieren und Verzieren
Ausbildung zum Bäcker/zur Bäckerin
Foto: Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Ausbildungsinhalte

  • Herstellung von Roggen, Weizen- und Spezialbroten
  • Herstellung von Brötchen, Feingebäck und sonstigen
    Backwaren
  • Zubereitung und Verarbeitung von Glasuren und
    Füllungen
  • Bedienung und Pflege von Maschinen und Anlagen
  • Herstellen von Feinen Backwaren aus Blätter-, Mürbe-
    und Hefeteig
  • Zusammensetzen und Ausgarnieren von Torten und
    Desserts
  • Herstellen und Weiterverarbeiten von Massen
  • Herstellen von Lebkuchen
  • Kenntnisse der Speiseherstellung

Perspektiven 

Durch handwerkliches Können, Technik und cleveres Marketing ist der/die Bäcker/-in in der Lage, sich immer wieder auf neue Trends und Verbrauchergewohnheiten einzustellen, z.B. indem er Snacks, ballaststoffreiche Backwaren für ernährungsbewusste Verbraucher und Saisonartikel in sein Sortiment aufnimmt. Auch in Zukunft wird auf die Dienstleistungen des Bäckerhandwerks daher nicht verzichtet werden können. Das Bäckerhandwerk bietet einen krisensicheren Beruf und hervorragende berufliche Perspektiven.

Knusprige Qualität - täglich frisch

Den verführerischen Düften in Bäckereien kann kaum jemand widerstehen. Ursache dafür sind eine Vielzahl von frischen Leckereien, die mit handwerklichem und technischem Geschick, moderner Technik, ausgesuchten Rohstoffen hergestellt und den Kunden angeboten werden. Fürs Auge sauber aufbereitet reihen sich Dreikorn-, Vollkorn-, Biobrot an knusprige Baguettes, Croissants und verschiedene süße Stückchen. Bei so einem Angebot, das am aktuellen Geschmacks- und Gesundheitsbewusstsein orientiert ist, fällt die Wahl oft schwer. Kein Wunder bei fast 400 Brotsorten und ca. 1200 Arten Feingebäck, die in deutschen Bäckereien hergestellt werden.

Durch Können, Technik und cleveres Marketing sind Bäcker in der Lage, sich immer wieder auf neue Verbrauchergewohnheiten und Trend einzustellen, zum Beispiel auf ballaststoffreiche Backwaren, Vollkornprodukte etc.

Auf Frische programmiert

Ein guter Riecher, feiner Geschmack und Einfühlungsvermögen gehören ebenso dazu wie computergesteuerte Mehlsilierungsanlagen, automatische Knet- und Rührmaschinen sowie vollelektronische Backöfen. Nur so können die anfallenden, vielfältigen Aufgaben bewältigt werden. Backwaren sind elementare Nahrungsmittel, darum haben Bäcker immer Konjunktur.

Fachverkäufer/Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk

Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk/zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk (PDF)

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Spaß am Umgang mit Menschen
  • Sinn für Hygiene
  • Gerne im Team arbeiten 
Bäckereifachverkäufer/in
Foto: Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Perspektiven

Verkaufen will gekonnt sein - sympathisches Auftreten

Das Verkaufen beginnt, wenn der Kunde das Bäckerei-Fachgeschäft betritt. Durch den Duft der frischen Backwaren, die angenehme Atmosphäre im Verkaufsraum und ein freundliches Lächeln, fühlt sich der Kunde wohl. Seine Erwartungen sind hoch. Er will individuell beraten werden und alle seine Fragen fachkundig beantwortet haben. Für die Fachverkäuferin kein Problem. Sie kann sich auf den Kunden einstellen und weiß, wovon sie spricht.

Sachkundig überzeugen

In Deutschland werden ca. 400 Brotsorten und über 1 200 Arten Klein- und Feingebäck angeboten. Nicht, dass jeder Bäcker so eine reichhaltige Auswahl bietet, aber die Fachverkäuferin muss die Vielfalt kennen - über Bekömmlichkeit, Zusammensetzung, Geschmack ihres Angebots Bescheid wissen.

Geschmackvoll dekorieren

Zu ihren Aufgaben gehört nicht nur die Kundenberatung, sie kümmert sich auch um die ansprechende Dekoration, Geschenkverpackung sowie appetitliche Warenpräsentation.

Ein Beruf für alle, die gern mit Menschen umgehen und die an einer abwechslungsreichen Tätigkeit interessiert sind.

Kaufmännische Berufe im Bäckerhandwerk

Foto: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/-innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Deutsche Rechtschreibung beherrschen
  • Freundlich und aufgeschlossen sein
  • Genau und sorgfältig arbeiten
  • Flexibel sein
  • Gerne im Team arbeiten

Perspektiven

Bürokaufleute sorgen für den nötigen Durchblick im Betrieb und wissen genau Bescheid über Einnahmen und Ausgaben, über Produktionskosten und Lagerbestände, Löhne und Gehälter. Ihre Kalkulationen sorgen dafür, dass der Betrieb wirtschaftlich Kurs hält. Sie haben alle Aufträge im Auge und überwachen die Einhaltung der Termine.

Kurzbeschreibung der Tätigkeit:

  • Informations- und Textverarbeitung
  • Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
  • Lohn- und Gehaltsrechnung
  • Buchführung und Kostenrechnung
  • Termin- und Lagerüberwachung

Ausbildungsvergütungen, Ausbildungsdauer und Verdienstmöglichkeiten

Bäcker/-in sowie Bäckereifachverkäufer/-in

Ausbildungsvergütung ab 01.09.2017: 

1. Lehrjahr: 500 €
2. Lehrjahr: 640 €
3. Lehrjahr: 770 €

Ausbildungsdauer: 36 Monate

Jeder Auszubildende erhält 28 Werktage Urlaub und ein zusätzliches Urlaubsgeld. Neben der Ausbildungsvergütung besteht ein tariflicher Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen und Weihnachtsgeld.


Bäcker/Bäckerin

Lohn nach der Ausbildung bei Anwendung des Tarifvertrages

ab 01.07.2017:


1. Gesellenjahr: 2.111 €
3. Gesellenjahr: 2.358 €
5. Gesellenjahr: 2.465 €

ab 01.07.2018:

1. Gesellenjahr: 2.571 €
3. Gesellenjahr: 2.408 €
5. Gesellenjahr: 2.517 €


Bäckereifachverkäufer/-in

Lohn nach der Ausbildung bei Anwendung des Tarifvertrages

2017:


1. Berufsjahr: 1.719 €
3. Berufsjahr: 1.930 €
5. Berufsjahr: 2.145 €

2018:

1. Berufsjahr: 1.759 €
3. Berufsjahr: 1.972 €
5. Berufsjahr: 2.192 €


Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Lohn nach der Ausbildung bei Anwendung des Tarifvertrages für Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement im Bäckerhandwerk: 

ab 2017:
1./2. Jahr: 1.930 €
3./4. Jahr: 2.111 €
ab dem 5. Jahr: 2.234 €

ab 2018:
1./2. Jahr: 1.972 €
3./4. Jahr: 2.157 €
ab dem 5. Jahr: 2.281 €

Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Verkaufsleiter/-in im Nahrungsmittelhandwerk
  • Handelsbetriebswirt/-in
  • Fachkaufmann/-frau Einkauf und Materialwirtschaft
  • Handelsfachwirt/-in
  • Handelsassistent/-in, geprüft - Einzelhandel


Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Betriebswirtschaft
  • Ökonomie
  • Kostenwesen, Controlling
  • Beschaffungswesen und Lagerwirtschaft

Weitere Infos und Links

Back dir deine Zukunft
Nachwuchsportal mit Ausbildungs- und Praktikumsbörse und weiteren Infos über Aus- und Weiterbildung

BERUFSiNFO.org – Lehrstellenbörse
Lehrstellenbörse der Handwerkskammer zu Köln

Lehrstellenradar
Bundesweite Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen – online oder per App

Viele weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik Aus- und Weiterbildung. Dort steht Ihnen auch eine Vorlage des Ausbildungsvertrags als ausfüllbare PDF zur Verfügung.

 
Und zum Schluss:

Alle Ausbildungsinformationen für Bäcker/-innen auf einen Blick (PDF)

Alle Ausbildungsinformationen für Bäckereifachverkäufer/-innen (PDF)


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 30

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Bei dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ werden Projekte angestoßen und damit neue Perspektiven für das eigene Lebensumfeld geschaffen. In diesem Jahr hat die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land den Wettbewerb in Oberberg mit einem Sonderpreis unterstützt. mehr

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Kurz vor der Adventszeit setzen die Handwerker in Leverkusen und dem Bergischen erneut ein karitatives Zeichen. Frei nach dem Motto „Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt“ helfen sie mit einer finanziellen Spende bereits zum wiederholten Male Institutionen, die Ihnen am Herzen liegen. mehr Informationen

Newsletter