CNC-Maschine für Berufskolleg dank Spendenkollektiv

Auszubildende und Vertreter der Tischlerinnung Bergisches Land und des Berufskollegs an der neuen CNC-Maschine
Foto: Hartmut Schneider

Alle technischen Ausbildungsberufe sind mittlerweile teuer. Selbst beim handwerklichen Beruf eines Tischlers nutzen schon knapp ein Drittel der Betriebe die Technologie von CNC-Maschinen. Für die schulischen Einrichtungen war das bislang ein großes Problem, denn computergesteuerte Werkzeugmaschinen kosten mehr als 100.000 Euro, und das überstieg den Etat für Lehrmaterial.

„Bundesweit“, weiß Marcus Otto, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, „werden schon jetzt Bewerber bevorzugt, die das CNC-Fachzertifikat vorweisen können. Wir bewegen uns ganz klar und unaufhaltsam in Richtung innovative Technologie, die immer mehr Raum einnimmt und an Bedeutung gewinnt. Daher ist es für unsere Auszubildenden sehr wichtig, diese Technik zu erlernen.“

Tatsächlich konnte jetzt, sehr zur Freude aller Betroffenen, die große finanzielle Hürde überwunden und die wertvolle Technologie angeschafft werden. Dabei ist es vor allem dem ausdauernden Engagement von Paul Bacher, Lehrlingswart und stellvertretender Obermeister der Tischlerinnung Bergisches Land zu verdanken, das diese zeitgemäße Technik nun für das holzverarbeitende Gewerk zur Verfügung steht. Bacher hatte sich unermüdlich für die Anschaffung eingesetzt und ein bereits realisiertes Projekt in Hamburg als Beispiel genommen, um auch Auszubildende in unserer Region in dieser modernen Technologie zu schulen. Unter anderem gelang es ihm in seiner Funktion als Ehrenamtler dabei auch, einen Sonderpreis für die teure Anschaffung der CNC-Maschine auszuhandeln. Insgesamt wurde das Geld durch ein Spendenkollektiv aus vielen Förderern und Beteiligten im Ausbildungssektor aufgebracht. Dazu zählte auch die Tischlerinnung Bergisches Land, die sich mit einer Spendensumme von 30.000 Euro an der Aktion beteiligte.

Dank der CNC-Technologie bildet die Tischlerinnung Bergisches Land jetzt in jeder Hinsicht moderne Handwerker aus und ist überaus innovativ. Gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land wird verstärkt an dem Ziel gearbeitet, die technikaffinen Jugendlichen für handwerkliche Berufe zu begeistern – eine Offensive, die sich auch in der Imagekampagne des Handwerks wiederspiegelt.

„Für die Innung ist es eine große aber lohnenswerte finanzielle Kraftanstrengung“, so Achim Culmann, Obermeister der Tischlerinnung Bergisches Land, „denn die Innung hat ihren Schwerpunkt auf das Thema Ausbildung gelegt und daher in der Innungsversammlung diesen Geldbetrag einstimmig freigegeben, um den Fachkräftenachwuchs der Zukunft zu stärken und zu sichern.“

Auch der stellvertretende Obermeister, Paul Bacher, stimmt dem zu. „Mit der Maschine wollen wir die regionale Zusammenarbeit noch weiter unterstützen. So bekommen die drei Berufskollegien Gummersbach, Bergisch Gladbach und Opladen, die Software dieser Maschine zur Verfügung gestellt. Der Butzweiler Hof wird als überbetriebliche Ausbildungsstätte ebenfalls integriert und so in die Nachwuchsförderung mit eingebunden.“

Die neue CNC-Maschine in Aktion
Foto: Hartmut Schneider


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Gewinnspiel zur Fußball Weltmeisterschaft

Gewinnspiel zur Fußball Weltmeisterschaft

In diesem Jahr wird die Innung für Informationstechnik Bergisches Land erstmals eine gemeinsame Werbeaktion umsetzen. Passend zum sportlichen Großereignis in diesem Jahr – zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland – möchten sich die Fachbetriebe bei ihren Kunden für deren Treue bedanken. mehr Informationen

Brotprüfung 2018 war ein voller Erfolg!

Brotprüfung 2018 war ein voller Erfolg!

Fünfmal Gold und viele „gute“ bis „sehr gute“ Noten haben die Innungsbäcker aus Leverkusen, Rhein-Berg und Oberberg bei der diesjährigen Brotprüfung erhalten. Der Qualitätsprüfer des Deutschen Brotinstituts, Karl-Ernst Schmalz, hat die Qualität der vorgelegten Produkte gelobt. mehr Informationen