Beste Karrierechancen, guter Verdienst und große Vielseitigkeit:
Zukunftssichere Ausbildungsberufe im E-Handwerk

Es muss längst nicht immer Abitur und Studium sein. Nachwuchs- und Fachkräftemangel erleichtern den Berufseinstieg und -aufstieg. Besonders die elektro- und informationstechnischen Handwerke sind als wesentliche Aktoren der Energiewende stärker denn je nachgefragt. Denn alle Lösungen der Gebäudetechnik sind eng mit der Elektrotechnik verbunden und erfordern in hohem Maße umfassende Fachkompetenz.

Viele Eltern betrachten noch immer Abitur und anschließendes Studium als wichtigste Voraussetzung für den Start in ein erfolgreiches Berufsleben. Dabei gibt es auch ohne Studium beste Karrierechancen und die Aussicht auf ein gutes Einkommen. Die Berufe der E-Handwerke bieten außerdem spannende Tätigkeiten und beste Zukunftsaussichten. Die Aufgaben sind vielseitig und abwechslungsreich; ein Elektroniker geht heute mit hoch komplizierten und innovativen Techniken um. Kaum ein Berufsfeld ist so dynamisch wie die Elektrotechnik, was besonders auch durch die rasante Entwicklung im Bereich der mobilen Kommunikation und der intelligenten Vernetzung weiter vorangetrieben wird.

Ausbildung zum/zur Elektroniker/in im Handwerk: all inclusive

Ein möglichst breites Spektrum der Fachrichtung zu vermitteln, ist auch das Ziel der überbetrieblichen Ausbildungszentren der Innungen vor Ort. Neben Betrieb und Berufsschule ist die überbetriebliche Ausbildung wichtige Station während der dreieinhalb jährigen Ausbildung zum Elektroniker. Denn die einzelnen Betriebe sind oft stark spezialisiert. In Verbindung mit der überbetrieblichen Ausbildung werden die Azubis daher zusätzlich in wichtigen, innovativen Technologiefeldern geschult, damit alle Absolventen eine ausgewogene und umfassende Ausbildung bekommen.

Super attraktive Berufe:

  • Elektroniker/in mit den Fachrichtungen
    - Energie und Gebäudetechnik
    - Automatisierungstechnik
    - Informations- und Telekommunikationstechnik
  • Systemelektroniker/in
  • Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik
  • Informationselektroniker/in mit Schwerpunkt Geräte und Systemtechnik

Optimale Zukunftschancen in der Energie- und Gebäudetechnik

Die Aufgabenbereiche sind nicht nur reizvoll, sondern auch enorm vielseitig und zukunftsweisend. Energieeffizienz, regenerative Energien, E-Mobilität, intelligente Vernetzung von Anwendungen, Systemen und Maschinen: Das E-Handwerk steckt voller Zukunftsthemen und bietet jungen Menschen eine solide Grundlage für einen Berufsweg voller Chancen. Denn im E-Handwerk geht es längst nicht nur um Strom oder Energie, sondern darum, Zukunftstechnik zu beherrschen und aktiv mitzugestalten. Technisch Interessierte, die von komplexer Energietechnik, Computern und digitalen Medien begeistert sind, können eine Elektroniker-Karriere anstreben und diese mit den zahlreichen Vorteilen einer soliden Ausbildung im Handwerk verbinden.

Natürlich arbeitet ein Auszubildender nicht nur mit Laptop, Tablet PC & Co. an komplexen Schaltungen. Denn die Arbeit auf den Baustellen oder beim Kunden steht nach wie vor im Mittelpunkt. Allerdings haben sich die Akzente kräftig verschoben. Digitaltechnik, Netzwerktechnik, Telekommunikation sowie die Programmierung und Steuerung von Systemen muss künftig jeder Elektroniker mit im Gepäck haben. Die gesamte IT-Welt hat Einzug in die Elektroberufe gehalten.

Wo soll’s denn hingehen?

Nach der Ausbildung kann der Weg weiter zur Meisterprüfung oder zum Ingenieurstudium führen oder zum Betriebswirt des Handwerks, eine betriebswirtschaftliche Zusatzausbildung für die Selbstständigkeit oder die leitende Position.

Fachlich qualifizierte Gesellen sind beispielsweise tätig als Spezial- oder Obermonteur, als Montage-, Werkstatt-, Abteilungs- oder als Betriebsleiter, als Kalkulator, Einkäufer, Arbeitsorganisator, Projektplaner oder als Ausbilder. Berufsanfänger können mit etwa 2.200 EUR Bruttomonatsverdienst rechnen. Vielfältige Weiterbildungsangebote fördern das berufliche Engagement der elektrotechnischen Fachkräfte.


Ausführliche Informationen zu den Berufen im E-Handwerk

Ausführliche Informationen zu den Berufen im Informationstechniker-Handwerk


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter