Spendenwettbewerb 2013:
Innung für Sanitär- und Heizungstechnik unterstützt VPUR-Rehasportprogramm

Der Verein für Prävention und Rehabilitation am Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach e. V. (V.P.U.R.) setzt sich für die Durchführung qualifizierter Reha-Sportangebote im Umfeld des Krankenhauses ein.

Eines der Angebote ist hier der „Sport für Frauen nach oder mit einer Krebserkrankung“, der ganzjährig ein- bis zweimal wöchentlich stattfindet.

Ziel ist es, durch ein regelmäßiges Trainingsangebot den individuellen Bedürfnissen und der persönlichen Leistungsfähigkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerecht zu werden und ihnen eine baldige Rückkehr in ihren gewohnten Alltag zu ermöglichen.

Um die Genesung zu fördern und zu beschleunigen, wird durch eine speziell ausgebildete Sporttherapeutin körperliches Training ebenso genutzt, wie Koordinationsschulung und Entspannungsübungen.

Zur Unterstützung dieses fortlaufenden Projekts bewarb sich der Verein bei der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land im Jahr 2013, die anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Elektroinnung, Kraftfahrzeuginnung, Innung für Metalltechnik und Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Bergisches Land einen großen Spendenwettbewerb ausgeschrieben hatte.

Für dieses wichtige Kursprogramm wurde der Verein beim Wettbewerb mit einem der vierten Plätze ausgelobt und erhielt zur Unterstützung eine Spendensumme von 500 Euro von der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Bergisches Land.


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter