15. Januar 2013:
Seminar „Kann Frau Glück lernen?"

Referentin: Ailyn Westkämper-Ziegan, IKK classic

Warum nimmt das Thema Glück eigentlich so wenig Raum ein? Darf Frau sich angesichts der Not in unserer Welt sowie eigenen Problemen Nöten und Sorgen mit dem Thema Glück auseinander setzen? Ohne sich dem Vorwurf der Naivität und Blauäugigkeit zu stellen? Wir haben uns diese und viele weitere Fragen gestellt.

Das Leben ist zu kurz, um das Glück auf später zu verschieben. Leider gibt es kein individuelles Glückskonzept aber Faktoren, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen und die das Glück und unsere Lebenszufriedenheit fördern. Unser Glück ist zwar zu 50% von den Genen bestimmt aber die anderen 50% bestimmen wir selbst.

Das Fazit der Referentin: Zufriedenheit und Glück fällt niemandem in den Schoß, sondern bedeutet Anstrengung und erfordert Mut, aber am Ende ist der Lohn nichts geringeres als ein erfülltes und gelungenes Leben.

Seminar: Kann Frau Glück lernen?
Seminar: Kann Frau Glück lernen?
Seminar: Kann Frau Glück lernen?
Seminar: Kann Frau Glück lernen?

Fotos: UFH Oberberg


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter