Neues Übungsfahrzeug für das Berufsbildungszentrum Burscheid

Marcus Otto, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Reiner Irlenbusch, Obermeister der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land, Jürgen Modemann, Ausbildungsleiter des überbetrieblichen Berufsbildungszentrums Burscheid,  Geschäftsführer Christoph Schäfer und Werkstattleiter Achim Essenberg (vl)
 

Das Berufsbildungszentrum der Kraftfahrzeuginnung in Burscheid erhielt am 19.08.2016 einen fabrikneuen Hyundai i10 mit 1,1 Liter Hubraum und 69 PS.

Die Übergabe fand durch das Autohaus Schäfer in Leverkusen statt, vertreten durch Geschäftsführer Christoph Schäfer und Werkstattleiter Achim Essenberg. Auch waren Reiner Irlenbusch, Obermeister der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land, Marcus Otto, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land und Jürgen Modemann, Ausbildungsleiter des überbetrieblichen Berufsbildungszentrums Burscheid, vor Ort.

Das von der Hyundai Motor Deutschland GmbH gespendete Modell PA wird vielfältigen Übungszwecken dienen. Insbesondere kann daran das Messen und Prüfen von Systemen moderner Fahrzeuge sowie die fachgerechte Auswertung geübt werden, da heutzutage die Diagnostik eine wesentliche Rolle spielt, die bereits im Laufe der Ausbildung erlernt werden muss.

„Für den Verbraucher ist es längst selbstverständlich“, weiß Reiner Irlenbusch, „moderne, angenehme und sichere Fahrzeugsysteme in Anspruch zu nehmen. Im Bereich Komfort zählen Klimaanlage, elektrische Fensterheber, funkferngesteuerte Zentralverriegelung und dergleichen mehr zum Standard. Und auch im Bereich Sicherheit ist das ABS und die elektronische Fahrstabilisierung nicht mehr wegzudenken. Ebenso gehören Bremsassistent und Airbag zur Sicherheitsausstattung heutiger Fahrzeuge.“

Modernste Technik kann aber nur sinnvoll genutzt werden, wenn sie auf Dauer im Fahrzeug auch funktionsfähig ist. Das für den Kunden jederzeit sicher zu stellen, ist Aufgabe der Kraftfahrzeugmechatroniker, die dazu eine umfangreiche und fundierte Ausbildung benötigen.

Im Jahr 2015 änderten sich die Rahmenlehrpläne des Kraftfahrzeugmechatronikers und wie die Namensbezeichnung schon zeigt, ist der anspruchsvolle Beruf die Zusammenführung des Mechanikers und des Elektronikers. Für den späteren Erfolg ist hier neben der betrieblichen Ausbildung speziell auch die Unterweisung der Auszubildenden in den überbetrieblichen Lehrwerkstätten am Stand der Technik zu orientieren.

Die Fahrzeugspende durch die Hyundai Motor Deutschland GmbH ist somit ein wichtiger Meilenstein, denn damit wird dem Berufsbildungszentrum die Ausstattung zur Anpassung an die moderne Technologie in hervorragender Weise ermöglicht. Und da der neue Hyundai zudem den hohen Anforderungen der Abgasgesetzgebungen entspricht, wird er über die Lehrlingsausbildung hinaus auch im Rahmen von Abgasschulungen verwendet werden. Denn nur an Fahrzeugen, die, ‚up to date‘ sind, kann geprüft, gemessen, diagnostiziert und die neue Technik erfahren werden, um Wissen und Handlungssicherheit zu üben, zu festigen und in Zukunft auch anwenden zu können.

Jürgen Modemann freut sich über das neue Übungsfahrzeug


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter