Müssen Solarmodule auf dem Dach gereinigt werden?

Die Umweltverschmutzung macht auch vor umweltfreundlichen Technologien nicht Halt. Daher boomt eine Branche, die den Solaranlagen-Boom für sich nutzt: die Solarmodul-Reinigung.

Durch Abgase verschmutztes Niederschlagswasser, Vogel- und Insektenkot, Staub und Laub lagern sich auf Dachflächen ab. Das ist nicht zu verhindern. Und zu vielen Dachflächen gehören Solarmodule zur Warmwasser- und Stromerzeugung.

Nach den Erfahrungen der Dachdeckerinnung Bergisches Land ist eine Ertragsreduzierung durch Verschmutzung von mehreren Faktoren abhängig, grundsätzlich aber eher gering.

Die meisten Solarmodule besitzen zur optimalen Nutzung der Sonneneinstrahlung einen Neigungswinkel von 30 Grad und mehr. Damit werden Verschmutzungen durch Niederschläge wie Regen und Schnee meist von selbst abgetragen. Kritisch sind nach Ansicht der Innungsfachbetriebe allenfalls die unteren Ränder an den Rahmen der Module. Hier können sich durchaus Ablagerungen bilden. Allerdings wird das in den meisten Fällen wohl eher bei älteren Modulgenerationen der Fall sein. Um den Wirkungsgrad der Modulflächen optimal auszunutzen, reichten die Solarzellen meist bis dicht an die Randprofile der Module. Neuere Module besitzen hier einen Randabstand von mehreren Millimetern bis zu einem Zentimeter. Dies ist ausreichend, um eine Beeinträchtigung der Modulleistung durch Schmutzablagerungen weitgehend auszuschließen.

Selbst ein von der EU gefördertes Projekt zu diesem Thema kam zu dem Ergebnis, dass die Reinigung allenfalls „zu einem Mehrertrag der PV-Anlage von 8%“ führen kann. Hier ging es allerdings um riesige Freilandanlagen, die mittels spezieller Roboter gereinigt wurden.

Eine Ertragsminderung durch Verschmutzung ist also eher vernachlässigbar. Die Fachbetriebe raten dennoch zur regelmäßigen Überprüfung und Wartung der Solaranlage – am besten im Rahmen einer ohnehin empfehlenswerten jährlichen Dachwartung. Denn auch Solarmodule gehören nach dem Fachregelwerk des Deutschen Dachdecker-Handwerks in den meisten Fällen zu den „Dacheindeckungen“. Und Dacheindeckungen müssen zur Erfüllung der Obliegenheitspflichten gegenüber der Gebäudeversicherung ohnehin regelmäßig von entsprechenden Fachbetrieben unter die Lupe genommen werden. Dabei können evtl. vorhandene Verschmutzungen mit beseitigt werden.

Grundsätzlich rät Harald Laudenberg, Obermeister der Dachdeckerinnung Bergisches Land, davon ab, Wartungsangebote anzunehmen, bei denen die Qualifikation des Betriebes nicht eindeutig ist. Denn durch unsachgemäßes Betreten der Dachfläche entstehen oft erst Schäden an der Eindeckung oder den Modulen. Die angebotene Modulwartung wird so zur Ursache für Reparaturen.


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter