Kleine Hände, große Zukunft

Fleischermeister Thomas Schneider von „Vierling Catering und Feinkost“ und die Vorschulkinder der katholischen Kindertagesstätte St. Laurentius 

„Warum schmecken kleine Würstchen anders als große?“ Diese Frage hat Mats schon seit Wochen unter den Nägeln gebrannt. Jetzt hat er endlich seine Antwort bekommen: Das liegt an den Gewürzen, erklärt Fleischermeister Thomas Schneider von „Vierling Catering und Feinkost“. Die katholische Kindertagesstätte St. Laurentius in Bergisch Gladbach hat mit den Vorschulkindern einen Ausflug in die Filiale nach Bergisch Gladbach gemacht und den Beruf des Fleischermeisters genau unter die Lupe genommen. Die Einrichtung macht beim bundesweiten Kindergarten-Wettbewerb des Handwerks „Kleine Hände, große Zukunft“ mit. Nach dem Besuch gestalten die Kinder ein Poster und schicken dies ein. Dann heißt es hoffen, dass sie Landessieger werden und 500 € für das nächste KiTa-Fest gewinnen.

Die sechs Vorschulkinder haben heute eine ganze Schatzkiste mit Eindrücken und Erkenntnissen gefüllt, denn Fleischermeister, Thomas Schneider, hat die Kinder aktiv werden lassen. Nachdem er den Kleinen sehr kindgerecht erklärt hat, dass das Unternehmen Vierling weiß, wo die Schweine und Rinder auf der Weide stehen, konnte die Truppe ganz praktisch arbeiten. Schritt eins: Hände waschen. Schritt zwei, drei und vier: Handschuhe, Mütze und Schürze anziehen. Schritt fünf: Frisches Fleisch wolfen – das hat Fleischermeister Schneider übernommen.
Aber danach hat das Abenteuer für die Vorschulkinder begonnen: Zum ersten Mal ein Ei aufschlagen und mit weiteren Zutaten mit dem Brät vermischen. Die Kinder waren begeistert und auch die Erzieherinnen Andrea Schollmayer und Ilona Tutak haben geholfen, die Frikadellen zu formen. Während die Kinder mit Freude mit der Erstellung von Fleischspießen weitergemacht haben, wurden die Frikadellen gebraten, damit die Vorschulkinder zum Abschluss des Besuches ihre eigenen Frikadellen auch verzehren konnten.

Die katholische Kindertagesstätte St. Laurentius in Bergisch Gladbach feiert in diesem Jahr 125 Jahre Jubiläum und hat sich das Jahresthema „Handwerksberufe – damals und heute“ ausgesucht. Da haben der Besuch bei „Vierling Catering und Feinkost“ und die Teilnahme am Kindergarten-Wettbewerb perfekt gepasst.

Der Wettbewerb
Mit dem Kindergarten-Wettbewerb des Handwerks „Kleine Hände, große Zukunft“ sollen bereits kleine Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren fürs Handwerk begeistert werden. Die Kinder erleben, wie die Welt rund um sie herum entsteht, und haben die Möglichkeit an der Seite von echten Handwerkern handwerkliche Tätigkeiten selbst auszuprobieren.
Kindergärten besuchen einen Handwerksbetrieb vor Ort oder laden einen Handwerker in ihre(n) Kindertagesstätte/ Kindergarten ein. Mit den Eindrücken und Erlebnissen wird dann ein Riesenposter zum Thema Handwerk gestalten – mit Fotos, Buntstiften, Klebstoff und allen Materialien, die sie bei „ihrem“ Handwerker gesehen, gefühlt, gerochen und geschmeckt haben.
Einsendefrist ist Montag, 5. Februar 2018.

Noch können sich Kindergärten aus Leverkusen, Rhein-Berg und Oberberg beteiligen. Die Wettbewerbsunterlagen erhalten Sie bei der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land.

Bilder-Galerie:
Klicken Sie auf das Foto - rechts neben dem Text - und schauen Sie sich weitere Bilder des Ausflugs an.

zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter