Ablauf einer Brotprüfung

Die öffentliche Prüfung auf
freiwilliger Basis zeigt, wer
gesunde und hochwertige
Ernährung produziert.

Jährlich melden sich
deutschlandweit Bäckereien
zur „Brotprüfung“ an, um
ihre wertvollen Backwaren
überwachen, beurteilen und
bewerten zu lassen.

Sachverständige des
"Deutschen Brotinstituts
prüfen vor Ort die vorgestellten
Backwaren, die mindestens 24
Stunden alt sein müssen bzw.
Kleinbrote unter 500 Gramm
6 Stunden.

Die Bewertung erfolgt hier nach sechs Hauptkriterien:

  1. Der Geruch soll zur Art des Brotes passen und dabei nicht zu stark oder schwach sein. Im Idealfall läuft einem sprichwörtlich „das Wasser im Mund zusammen“, mit dem Wunsch, am liebsten sofort in das Brot hineinzubeißen.

  2. Der Geschmack einer Backware soll zum Produkt passen, z.B. säuerlich oder süßlich.
     
  3. Auch bei Form und Aussehen soll der Laib stets zum Typ des Brotes passen. So ist z.B. ein Ciabatta schmal, ein Baguette lang und ein Korbbrot rund.
     
  4. Bei Oberflächen- und Krusteneigenschaften ist generell eine dickere Kruste besser, weil diese Brote viele Aroma-Stoffe beinhalten und die Feuchtigkeit besser im Brot gehalten wird. Doch auch hier gibt es auf Grund der Brotart Variablen, denn eine dicke Kruste eignet sich nicht für alle Brote.
     
  5. Ebenso wird die Lockerung und Krumenbildung (die „Krume“ ist der innere, weiche Teil eines Brotes) getestet. Je nach Brot sollte die Krume locker und luftig sein. Bei Roggenmischbrot beispielsweise ist das Krumenbild aber dichter und kompakter. Beim Aufschneiden des Brotes sollen die Poren im Teig gleichmäßig verteilt sein und keine großen Löcher vorzufinden sein – schließlich möchte man den Aufstrich nicht um die Löcher herum verteilen.
     
  6. Um die Struktur und Elastizität zu bewerten, wird nachgesehen, ob der Teig beim Aufschneiden nicht am Messer kleben bleiben. Der Daumen drückt kurz ins Innere des Brotes. Beim Loslassen soll die Krume zurückfedern, der Abdruck verschwinden und der Laib sich in den Ursprung zurückformen, was eine gute Elastizität der Krume beweist.


Interessierte, die alle Innungs-Bäckereien aus der Region finden möchten, werden unter der Rubrik „Betriebe“ fündig.


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter