Branchenreport 

Friseurinnung Bergisches Land 
Die Spezialisten für Haut und Haar im wachsenden Markt für Schönheit

Was ist das Besondere am Friseurberuf?

Thomas Stangier lacht: „Wie viele Stunden haben Sie Zeit, damit ich Ihnen etwas vorschwärmen kann?“, fragt der Obermeister der Friseurinnung Bergisches Land zurück. Tatsächlich: Unter den Handwerksberufen nimmt der Friseur eine Sonderstellung ein. Friseure arbeiten direkt am Menschen. Sie dürfen ihre Kunden nach sehr kurzer Zeit berühren – das kennt man sonst nur von medizinischen Berufen. Zudem pflegen sie oft eine intensive Kommunikation mit ihren Kunden. „Da baut sich so viel Zwischenmenschliches auf, das es in dieser Form wohl in keinem anderen Handwerksberuf gibt“, sagt Thomas Stangier.

„Alles – nur nicht alltäglich“, so beschreibt der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks den Beruf. Friseure sind Typ- und Trendberater, Kreative und Handwerker. Sie können Menschen verschönern. Und das nicht nur auf dem Kopf: Vom ersten Tag in der Berufsschule an lernen die angehenden Friseure auch, wie die Haut des Menschen beschaffen ist und wie sie kosmetisch behandelt werden kann. Neue Schnitte, professionelles Colorieren, modische Haarumformungen, typgerechtes Styling, Haarpflege, trendige Make-ups, kreatives Nageldesign - all das gehört ins Repertoire des Friseurhandwerks.

Der Beruf wird unterschätzt, findet Thomas Stangier. Er empfiehlt Auszubildenden gerne, ihr Fachbuch im Bekannten- und Verwandtenkreis zu zeigen. „Viele dürften sich wundern, was alles zu unserem Beruf gehört.“ Die Anforderungen sind in den vergangenen Jahren ständig gestiegen – auch deshalb, weil die Kunden immer anspruchsvoller geworden sind.

Auf das umfangreiche Wissen der Friseure greifen nicht nur die handwerklichen Salons gerne zurück, sondern auch die großen Hersteller von Haarpflegeprodukten, die täglich einige hundert Testkunden haben. Ausgebildete Friseure findet man auch in Drogerien oder Nagelstudios oder als Hair-Stylisten bei Film und Fernsehen. „Unser Beruf eröffnet gerade jungen Menschen sehr viele Möglichkeiten“, betont der Obermeister. Zahlreiche Friseure gehen sogar buchstäblich mit der Mode und wechseln ins Ausland.

In der Branche ist eine Dreiteilung festzustellen. Stangier: „Das ist bei uns inzwischen wie in der Gastronomie – ich kann’s billig haben, mittelpreisig oder sehr hochwertig.“ Dieser Trend stellt die Betriebe vor die Frage, wohin sie sich mit ihrem Team orientieren und wie sie am Markt bestehen können. Manche Salons kümmern sich ausschließlich um die Haare des Kunden, andere bieten auch Kosmetik oder sogar Massagen an. Längst geht es nicht mehr um die Frage, wer der beste Haareschneider ist. Das gesamte Paket – von der Gestaltung des Schaufensters über die Saloneinrichtung und das Team bis hin zum Leistungsangebot – muss aus einem Guss sein, damit es den Kunden anspricht. Friseurunternehmer sind heute angesichts der Marktentwicklung gezwungen, sich zu spezialisieren. Das geht über den Preis, aber auch durch eine besondere Kompetenz beispielsweise bei den Themen Colorationen, Haarverlängerung oder Zweithaar. Wichtig ist, dass die Betriebe rechtzeitig erkennen, in welche Richtung sie sich verändern müssen. Auch im Friseurhandwerk ist der Markt schnelllebiger geworden.

Vor diesem Hintergrund benötigt der Friseur neben der handwerklichen Kompetenz auch umfassendes kaufmännisches Know-how und ein effizientes Salonmanagement. Gut geplante Arbeitsabläufe, professionelle Produktpräsentation, ein durchdachtes Marketing und ein standortgerechtes Salonkonzept sind unerlässlich, um den geschäftlichen Erfolg zu sichern. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der neuen Ausbildungsordnung wieder, nach der die Auszubildenden im Frühjahr 2010 erstmals geprüft werden.

Der Kunde hat inzwischen die Wahl: Er kann sich im klassischen Salon für die ganze Familie die Haare frisieren lassen. Er kann in die nächste Filiale einer großen Kette gehen. Er kann sich aber auch einen ganzen Wellness-Tag lang von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen, wenn er einen Friseur besucht, der dieses komplette Leistungsspektrum anbietet.

Der Markt für Schönheit wächst. „Jede zweite Fernsehwerbung hat inzwischen mit Körperpflege zu tun, und zu diesem Berufsfeld gehören wir ja“, sagt Thomas Stangier, der daran erinnert, dass ein Friseur weiß, wie sich ein Deo oder eine Körperpflege-Lotion zusammensetzen. Im Bereich der Kosmetik liege eine große Chance für seine Branche. 30 bis 40 Prozent aller Betriebe, schätzt der Obermeister, verstehen sich heute bereits als Spezialisten für Schönheit und bieten entsprechende Leistungen an. Die Frage sei allerdings, wie das Friseurhandwerk dies vermitteln könne. Stangier: „Wir sind Fachleute für Haar und Haut, und es ist eine der wichtigsten Aufgaben für unser Gewerk, diese Positionierung unseren Kunden klar zu machen.“

Vielleicht liegt es auch an der Vielseitigkeit des Friseurhandwerks, dass sich die Kunden ihre Lust am Salonbesuch nicht nehmen lassen. Die Umsätze der Friseurunternehmen bleiben stabil. Es gibt mehr Betriebe, die allerdings weniger Mitarbeiter haben als früher. 

Interessant: Männer gehen häufiger zum Friseur als Frauen. Rund 6,5-mal lässt sich der Durchschnittsmann im Jahr die Haare schneiden. Frauen hingegen nehmen nur 5,33-mal vor dem Spiegel Platz. Dafür legen sie dann deutlich mehr Geld aus: etwa 45,00 Euro lassen sie sich jeden Friseurbesuch kosten. Männer sind da mit durchschnittlich 15,00 Euro deutlich bescheidener und im Übrigen auch modisch zurückhaltender. Neben Haarschnitten waren Colorationen und Kuranwendungen die am meisten nachgefragten Dienstleistungen.

In den Medien werden die Friseure bisweilen an den Pranger gestellt, wenn es um das Thema „Lohndumping“ geht. Deshalb ist es Obermeiser Stangier wichtig, das Bild gerade zu rücken: „In Nordrhein-Westfalen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Friseurhandwerk nach allgemeinverbindlichen Tariflöhnen bezahlt“, stellt er klar. Er betrachtet es als eine Aufgabe für die Innung und den gesamten Berufsstand, dies nach außen zu tragen. Deshalb begrüßt er es, wenn schwarze Schafe erwischt werden. Gleichzeitig appelliert er jedoch an die Verbraucher, sich der Wertigkeit einer Dienstleistung wie im Friseurhandwerk wieder mehr bewusst zu werden. „Wir müssen einen angemessenen Preis für unsere Leistung bekommen, um unseren Mitarbeitern einen angemessenen Lohn zahlen zu können“, sagt er. Das sei im lohnintensiven Friseurhandwerk auch die Voraussetzung dafür, dass die Salons ihre Mitarbeiter gut ausbilden und auch später ständig qualifizieren könnten. Mit einer zunehmenden „Discounterisierung“ der Gesellschaft sei das irgendwann nicht mehr zu schaffen, so Stangier.

Mit fast 270 Mitgliedern ist die Innung Bergisches Land die drittgrößte Friseurinnung in Nordrhein-Westfalen. Obermeister Stangier lobt das gute Zusammenwirken im Vorstand und die hervorragende Arbeit des Fachbeirates bei der Organisation der Frisurenmode-Veranstaltung, die jedes Jahr im Frühling und Herbst stattfindet. Bei dieser „Hair & Fashion-Show“ zeigen die Mitglieder des Fachbeirates den Kolleginnen und Kollegen die neuesten Kreationen für die Köpfe der Kunden. Für die aktuellen Looks interessieren sich längst auch die Medien: Immer wieder berichtet auch das Fernsehen über diese Veranstaltungen.

Darüber hinaus bietet die Friseurinnung regelmäßig Trainingsabende für Auszubildende an, die sich in bestimmten Bereichen ihres Handwerks weiterbilden möchten. Dabei werden beispielsweise spezielle Haarschneide-Techniken vermittelt. Viele Friseure nutzen diese Abende auch als Vorbereitung auf Fachwettbewerbe und Frisier-Meisterschaften, bei denen Formgefühl, Schnelligkeit, modische Kompetenz und handwerkliche Präzision gefragt sind. „Bei den Wettbewerben ist unsere Innung führend in Nordrhein-Westfalen und stellt regelmäßig das größe Starterfeld“, sagt Stangier. Viele Innungsmitglieder stellen sich außerdem ehrenamtlich für Trainingsabende zur Verfügung und geben ihr Wissen und ihre Erfahrung an die Auszubildenden weiter. „Auf diese Weise wächst die Innung zusammen“, so der Obermeister.

Friseure engagieren sich für die Ausbildung junger Menschen

Nach wie vor ist der Beruf beliebt bei Jugendlichen, vor allem bei jungen Frauen, die rund 90 Prozent der Lehrlinge stellen. Fast 240 Auszubildende erlernen derzeit in den Salons im Bergischen Land das Friseurhandwerk. Sie beurteilen die Perspektiven ihres Berufsstandes vermutlich ähnlich optimistisch wie Obermeister Thomas Stangier. Gutes Aussehen und ein individueller Stil seien für immer mehr Menschen wichtig – auch für ihre private und berufliche Entwicklung. Hier biete gerade die Haarfarbkosmetik weiterhin ein enormes Potenzial für das Friseurhandwerk. Um die Zukunft macht sich Stangier jedenfalls keine allzu großen Sorgen: „Wo Menschen sind, gibt’s Haar und Haut, und da wird’s auch Friseure geben.“




zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Weihnachtliche Atmosphäre in der Kreishandwerkerschaft!

Weihnachtliche Atmosphäre in der Kreishandwerkerschaft!

Pünktlich vor dem 1. Advent haben wieder die Kinder der AWO-Kindertagesstätte in Bergisch Gladbach- Schildgen den Tannenbaum im Foyer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land geschmückt! Eine kleine Delegation der insgesamt 59 bastelnden Kinder hat ihr Werk vollendet und die Kunststücke persönlich an den Baum gehangen. mehr Informationen

Newsletter