Ausbildungsberufe im Tischlerhandwerk

Tischler Martin Pelzer - Finde den passenden Beruf für Dich auf handwerk.de

Tischler/-in

Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin (PDF)

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • handwerklich geschickt sein
  • Spaß am Gestalten, Rechnen und Zeichnen haben
  • gerne mit natürlichen Materialien arbeiten
Tischler bei Sägearbeiten
Foto: teamhandwerk.de

Ausbildungsinhalte

  • Entwerfen und Zeichnen von Erzeugnissen nach gestalterischen und funktionalen Gesichtspunkten
  • Auswählen von Holz und Holzwerkstoffen nach Verwendungszweck und Wirtschaftlichkeit
  • Herstellen von Teilen aus Holz und Holzwerkstoffen von Hand und mit Maschinen
  • Verarbeiten von Furnieren, Kunststoffen, Metallen, Glas und Hilfsstoffen
  • Rüsten, Bedienen und Warten von Maschinen und Anlagen
  • Veredeln von Oberflächen durch Ansetzen und Auftragen von Beizen und Färbemitteln sowie Vorbereiten und Auftragen unterschiedlicher Beschichtungsmaterialien
  • Einbauen von montagefertigen Teilen und Erzeugnissen

Perspektiven 

Die wirtschaftliche Lage des Tischlerhandwerks kann, auf längere Sicht betrachtet, als sehr günstig und aussichtsreich bezeichnet werden. Angesichts der steigenden Technisierung nimmt das Bedürfnis der Menschen nach Individualität zu, so dass die kreativen Ideen und das hohe Qualitätsbewusstsein des Tischlerhandwerks auch in Zukunft gefragt sein wird. Außerdem ist das Tischlerhandwerk anpassungsfähig und aufgeschlossen gegenüber material- und fertigungstechnischen sowie maschinen-technischen Neuerungen und wird daher auch zukünftig seinen festen Platz in unserer Volkswirtschaft haben.

Ausbildungsberufe im Tischlerhandwerk
Foto: teamhandwerk.de

Mit Holz nicht auf dem Holzweg

"Klopf auf Holz"- das soll ja bekanntlich Glück bringen. Glück haben auch diejenigen, die den "lebendigen" Werkstoff Holz in Form bringen. Holz besitzt eine eigene "Persönlichkeit", eine besondere Ausstrahlung. Und das macht dieses Material so beliebt. Ob z. B. als Treppe, Türe oder Fensterrahmen, wie sie die Bauschreinerei herstellt.

Design im Stil der Zeit

Ob im Innenausbau als Wand- und Deckenverkleidung. Oder in attraktivem, vielseitigem Möbel-Design: klassisch, Modern Art, jugendlich, frech. Alles in Einzelfertigung, nicht in Serienproduktion. Da kann man sich mit seiner Kreativität voll ins Zeug legen. Moderne Maschinen unterstützen hierbei, wie z. B. CNC-gesteuerte Oberfräsen und weitere turboflinke Präzisionsmaschinen. Das bedeutet jedoch nicht, dass dadurch die handwerklichen Qualitäten ins Hintertreffen geraten. Es wird eher an Leistungsfähigkeit gewonnen. Auch durch die Verwendung von Kunststoffen. Der Tischler braucht oben beides: technisches Verständnis und geschickte Hände. Dazu eine Riesenportion Phantasie und clevere Ideen.

Natürlichkeit kommt an

Die Ergebnisse: Leistungen, auf die der Tischler stolz sein kann; individuell gestaltete Werke von oft bleibendem Wert und Kunden, die lange Freude daran haben. Ein Beruf, in dem sich Leute, die gern mit natürlichen Werkstoffen arbeiten, selbstverwirklichen können. In einigen Regionen ist die Berufsbezeichnung nicht Tischler, sondern "Schreiner".

Kaufmännische Berufe im Tischlerhandwerk

Foto: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement


Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/-innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Deutsche Rechtschreibung beherrschen
  • Freundlich und aufgeschlossen sein
  • Genau und sorgfältig arbeiten
  • Flexibel sein
  • Gerne im Team arbeiten

Perspektiven

Bürokaufleute sorgen für den nötigen Durchblick im Betrieb und wissen genau Bescheid über Einnahmen und Ausgaben, über Produktionskosten und Lagerbestände, Löhne und Gehälter. Ihre Kalkulationen sorgen dafür, dass der Betrieb wirtschaftlich Kurs hält. Sie haben alle Aufträge im Auge und überwachen die Einhaltung der Termine.

Kurzbeschreibung der Tätigkeit:

  • Informations- und Textverarbeitung
  • Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
  • Lohn- und Gehaltsrechnung
  • Buchführung und Kostenrechnung
  • Termin- und Lagerüberwachung

Ausbildungsvergütungen, Ausbildungsdauer und Verdienstmöglichkeiten

Ausbildungsvergütungen bei Anwendung des Tarifvertrages:

ab 01.08.2017

ab 01.08.2018

1. Lehrjahr

600 €

620 €

2. Lehrjahr

710 €

730 €

3. Lehrjahr

800 €

820 €

Ausbildungsdauer: 36 Monate

Bei Anwendung des Tarifvertrages erhält jeder Auszubildende 24 Arbeitstage Urlaub.

Bei erfolgreich abgelegter Zwischenprüfung mit der Durchschnittsnote „gut“ erhält der Auszubildende eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 150 €.

Neben der Ausbildungsvergütung besteht ein tariflicher Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen. In der Ausbildungsvergütung sind das zusätzliche Urlaubsgeld und die Sonderzahlung anteilig enthalten.

Lohn bei Anwendung des Tarifvertrages ab 01.01.2017:

im 1. Gesellenjahr: 2.262,26 €
Stundenlohn: 15,97 €

Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach bestandener Gesellenprüfung können Kurse zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung besucht werden, die nach mind. dreijähriger Berufstätigkeit abgelegt werden kann. Der Tischlermeister hat die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen oder als angestellter Meister und Betriebsleiter tätig zu sein.

Da die Weiterbildung sowohl in einer künstlerischen als auch in einer technischen Disziplin erfolgen kann, besteht für Tischler mit Fachhochschulreife, Abitur oder mit dem Meisterbrief außerdem die Möglichkeit, an einer Fachhochschule, Technischen Hochschule bzw. Universität als "Diplom-Ingenieur" oder auch als "Diplom-Designer" abzuschließen.

Weitere Infos und Links

Born2b Tischler
Nachwuchsportal des Bundesverbandes Holz und Kunststoff

Tischler NRW 
Aus- und Weiterbildungsinformationen des Fachverbandes des Tischlerhandwerks NRW

BERUFSiNFO.org – Lehrstellenbörse
Lehrstellenbörse der Handwerkskammer zu Köln

Lehrstellenradar
Bundesweite Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen – online oder per App

Viele weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik Aus- und Weiterbildung. Dort steht Ihnen auch eine Vorlage des Ausbildungsvertrags als ausfüllbare PDF zur Verfügung.

 
Und zum Schluss:

Alle Ausbildungsinformationen für Tischler/-innen auf einen Blick (PDF)


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 30

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Bei dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ werden Projekte angestoßen und damit neue Perspektiven für das eigene Lebensumfeld geschaffen. In diesem Jahr hat die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land den Wettbewerb in Oberberg mit einem Sonderpreis unterstützt. mehr

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Kurz vor der Adventszeit setzen die Handwerker in Leverkusen und dem Bergischen erneut ein karitatives Zeichen. Frei nach dem Motto „Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt“ helfen sie mit einer finanziellen Spende bereits zum wiederholten Male Institutionen, die Ihnen am Herzen liegen. mehr Informationen

Newsletter