Ausbildungsberufe im Fleischerhandwerk

Foto: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Fleischer/Fleischerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Fleischer/zur Fleischerin (PDF)

Anlage zum Ausbildungsvertrag Fleischer/in (PDF, ausfüllbar)

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Guter Geruchs- und Geschmackssinn
  • Kräftig sein
  • Wert auf Sauberkeit und Hygiene legen
  • Interesse am Umgang mit Lebensmitteln haben

Ausbildungsinhalte

  • Ausführen von Hygienemaßnahmen
  • Herstellen von Fleisch- und Wurstkonserven
  • Bedienen und Pflegen von Anlagen, Maschinen und Arbeitsgeräten
  • Zerlegen und Herrichten von Schlachttierkörpern, Verwerten und Verwenden von Fleisch
  • Herstellen von Koch-, Brüh- und Rohwurst sowie Koch- und Rohpökelwaren
  • Herstellen von Hackfleisch und Hackfleischerzeugnissen
  • Beurteilen und Lagern von Fleisch und Fleischerzeugnissen
  • Herstellen von Feinkosterzeugnissen und Salaten

Perspektiven:

Da immer mehr Verbrauchern Fleisch nicht mehr ganz "wurst" ist, ist die Kompetenz des/der Fleischer/-in gefragter den je. Generell liegen Ernährungsberufe voll im Trend und das Angebot an Ausbildungsplätzen im Fleischerhandwerk ist groß.

Feiner Geschmack

Ist das Steak gut abgehangen und in der Pfanne zart, freut sich der Kunde. Das hat er dem Fleischer zu verdanken, der mit geübtem Blick die Schlachttiere aussucht. Und der über die verschiedenen Fleischqualitäten und -eigenschaften genau bescheid weiß. Bevor der Fleischer sein O.K. zum Verkauf gibt, prüft er Rind-, Schweine-, Kalb- und Lammfleisch auf Güte und zerlegt es in appetitliche Stücke.

Wurst in jeder Hülle und bekömmlicher Fülle

Wenn es um die Wurst geht, zeigt der Fleischer besonders viel Phantasie und Geschmack. Immer wieder bereichert er mit neuen Rezepten die große Auswahl an Wurstsorten. Für Abwechslung bei der Herstellung ist also gesorgt. Moderne Maschinen erleichtern in vielen Produktionsabschnitten die Arbeit.

Verantwortung für Güte und Hygiene

Egal, welche Aufgaben einem am besten liegen - es wird in allen Bereichen Verantwortung getragen für Qualität, Sauberkeit, Hygiene und letztendlich für die Gesundheit des Menschen. In den überschaubaren Betrieben dieses Handwerks ist es kein Problem, schnell Kontakt zu Arbeitskollegen und Kunden zu finden.

Spezialisierung möglich

Dieser Beruf bietet Gelegenheit, sich auf bestimmte Aufgaben zu spezialisieren: Nach der neuen Ausbildungsordnung vom 23.03.2005 können die Auszubildenden aus der folgenden Auswahlliste zwei Wahlqualifikationseinheiten wählen:

  • Schlachten
  • Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren
  • Herstellen von Gerichten
  • Veranstaltungsservice
  • Kundenberatung und Verkauf
  • Verpacken von Produkten

Eine der Wahlqualifikationseinheiten muss aus den ersten drei Bausteinen gewählt werden.

Foto: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Fachverkäufer/Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk

Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk/zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk (PDF)

Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Spaß am Umgang mit Menschen
  • Sinn für Hygiene
  • Gerne im Team arbeiten 
Foto: Deutscher Fleischer-Verband

Perspektiven

Qualifiziert beraten

Bei dem umfangreichen Angebot von Fleisch und Wurstsorten findet sich der Kunde heute kaum noch alleine zurecht. Doch die Fachverkäuferin "lotst" sicher durch die reichhaltige Auswahl. Sie kennt sich aus und weiß, wie Fleisch zubereitet wird und was alles in dieser oder jener Wurst drin ist. Kunden fragen viel. Die Fachverkäuferin hat immer die richtige sachkundige Antwort parat.

Kreative Action

Die Fachverkäuferin kann aber noch viel mehr. Sie bereitet feine Salate zu, legt Aufschnittplatten, gestaltet Buffets, organisiert Partyservice, sorgt für die dekorative, appetitliche Präsentation der Fleisch- und Wurstsorten.

Zufriedene Kunden gewinnen

Schön am Beruf der Fachverkäuferin ist auch, dass sie im Laufe der Zeit die Kunden beim Namen kennt. Kunden schätzen es, persönlich angeredet zu werden und nicht wie z. B. im Supermarkt in der Anonymität der Masse unterzugehen. Arbeit im Team, Beratung der Kunden, vielseitige Aufgaben machen in diesem Beruf "echt" was los.

Kaufmännische Berufe im Fleischerhandwerk

Foto: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement


Schulische Voraussetzungen

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/-innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Persönliche Voraussetzungen

  • Deutsche Rechtschreibung beherrschen
  • Freundlich und aufgeschlossen sein
  • Genau und sorgfältig arbeiten
  • Flexibel sein
  • Gerne im Team arbeiten

Perspektiven

Bürokaufleute sorgen für den nötigen Durchblick im Betrieb und wissen genau Bescheid über Einnahmen und Ausgaben, über Produktionskosten und Lagerbestände, Löhne und Gehälter. Ihre Kalkulationen sorgen dafür, dass der Betrieb wirtschaftlich Kurs hält. Sie haben alle Aufträge im Auge und überwachen die Einhaltung der Termine.

Kurzbeschreibung der Tätigkeit:

  • Informations- und Textverarbeitung
  • Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
  • Lohn- und Gehaltsrechnung
  • Buchführung und Kostenrechnung
  • Termin- und Lagerüberwachung

Ausbildungsvergütungen, Ausbildungsdauer und Verdienstmöglichkeiten

Fleischer/-in

Ausbildungsvergütungen bei Anwendung des Tarifvertrages
ab dem 01.10.2017:

1. Lehrjahr: 600 €
2. Lehrjahr: 700 €
3. Lehrjahr: 800 €

Ausbildungsdauer: 36 Monate

Lohn nach der Ausbildung bei Anwendung des Tarifvertrages:

im 1. Gesellenjahr: 2.018 €


Fleischereifachverkäufer/-in

Ausbildungsvergütungen:

1. Lehrjahr: 600 €
2. Lehrjahr: 700 €
3. Lehrjahr: 800 €

Ausbildungsdauer: 36 Monate

Gehalt nach der Ausbildung bei Anwendung des Tarifvertrages ab dem 01.10.2017:

im 1. Berufsjahr: 1.800 €

Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Verkaufsleiter/-in im Nahrungsmittelhandwerk
  • Handelsbetriebswirt/-in
  • Fachkaufmann/-frau Einkauf und Materialwirtschaft
  • Handelsfachwirt/-in
  • Handelsassistent/-in, geprüft - Einzelhandel

Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Betriebswirtschaft
  • Ökonomie
  • Kostenwesen, Controlling
  • Beschaffungswesen und Lagerwirtschaft

Weitere Infos und Links

Fleischerberufe 
Nachwuchsportal des Fleischerhandwerks mit Ausbildungs- und Praktikumsbörse und weiteren Infos über Aus- und Weiterbildung

BERUFSiNFO.org – Lehrstellenbörse
Lehrstellenbörse der Handwerkskammer zu Köln

Lehrstellenradar
Bundesweite Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen – online oder per App

Viele weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik Aus- und Weiterbildung. Dort steht Ihnen auch eine Vorlage des Ausbildungsvertrags als ausfüllbare PDF zur Verfügung.

 
Und zum Schluss:

Alle Ausbildungsinformationen für Fleischer/-innen auf einen Blick (PDF)

Alle Ausbildungsinformationen für Fleischereifachverkäufer/-innen (PDF)


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 30

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Oberberg: Unser Dorf hat Zukunft - die Preisträger stehen fest

Bei dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ werden Projekte angestoßen und damit neue Perspektiven für das eigene Lebensumfeld geschaffen. In diesem Jahr hat die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land den Wettbewerb in Oberberg mit einem Sonderpreis unterstützt. mehr

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt

Kurz vor der Adventszeit setzen die Handwerker in Leverkusen und dem Bergischen erneut ein karitatives Zeichen. Frei nach dem Motto „Das Ehrenamt unterstützt das Ehrenamt“ helfen sie mit einer finanziellen Spende bereits zum wiederholten Male Institutionen, die Ihnen am Herzen liegen. mehr Informationen

Newsletter