Gesunder Trend aus der Backstube

Fast jeder Bundesbürger isst täglich Brot. Doch was wissen wir eigentlich über unser liebstes Grundnahrungsmittel?

Fakten und Irrtümer rund ums Brot
Macht Brot dick? Vier Scheiben Toastbrot liefern 260 kcal – so viel wie eine halbe Tafel Schokolade. Doch deshalb macht Brot nicht automatisch dick. Generell gilt: Nur wer mehr Kalorien zu sich nimmt, als er verbrennt, nimmt zu. Darüber hinaus ist die Art der Kalorien entscheidend. Der Körper braucht sehr lange, um die langkettigen Kohlenhydrate des Brots zu verdauen. Die Kohlenhydrate in Schokolade sind hingegen Einfachzucker und gehen sofort ins Blut. Brot ist daher deutlich wertvoller für die Ernährung. Wer sich figurbewusst ernähren möchte, sollte außerdem besser zu Vollkornbrot greifen. Während 100 g Knäckebrot mit rund 430 kcal zu Buche schlagen, ist es bei Vollkornbrot gerade mal die Hälfte.

Kann man Schimmel einfach abschneiden?
Mit Schimmel ist nicht zu spaßen. Getreideschimmel ist giftig und kann Leberschäden verursachen. Dazu kommt: Auch Stellen, an denen noch nichts zu sehen ist, sind bereits von Sporen befallen. Schimmliges Brot gehört daher sofort in die Biotonne.

Verursacht ofenfrisches Brot Bauchschmerzen?
Kaum etwas schmeckt besser als ofenfrisches Brot. Doch stimmt es wirklich, dass Brot auf den Magen schlägt, wenn man es unmittelbar nach dem Backen verzehrt? Ein Mythos, der aus Hungerzeiten stammt. Bei leerem Bauch werden aus einer Scheibe Brot schnell drei oder vier oder der halbe Laib. Hat man erst einmal angefangen zu essen, kann man schwer wieder aufhören. Deshalb erzählte man den Kindern diese kleine Notlüge, um sie von übermäßigem Essen abzuhalten.

Welches Brot ist das gesündeste?
Vollkornprodukte sind aus ernährungswissenschaftlicher Sicht wertvoller, allerdings ist nicht jedes dunkle Brot automatisch ein Vollkornbrot. Brot kann aus unterschiedlichen Gründen eine dunkle Farbe haben – zum Beispiel wenn der Bäcker aus Geschmacksgründen Malz in den Teig gibt. Weil man dies einem Brot nicht auf den ersten Blick ansieht, hilft nur Nachfragen oder ein Blick auf die Ausschilderung weiter. Vollkornbrot muss mindestens 90% Vollkornmehl enthalten. Bei allen anderen Bezeichnungen ist das keine Pflicht.

Ist Weißbrot ungesund?
Viele Menschen essen lieber Weißbrot als Vollkornbrot. Doch sollte man dies aus Gesundheitsgründen nicht lieber vermeiden? Nein! Nicht jeder verträgt Vollkornprodukte. Darüber hinaus enthält helles Weizenbrot noch immer sehr viele wertvolle Inhaltsstoffe – zum Beispiel die Vitamine der B-Gruppe, Mineralien und Ballaststoffe.

100 g Weizenbrot liefern mehr Ballaststoffe als die gleiche Menge Äpfel. Allerdings sind bei hellem Mehl Randschichten und Keimlinge größtenteils entfernt worden. Übrig bleibt nur der Mehlkörper, der überwiegend aus Stärke, also Energie besteht. Weißbrot enthält zwei Drittel weniger Mineralstoffe und nur halb so viele Vitamine und Ballaststoffe wie ein Vollkornprodukt.


zurück

Kontakt

Kontakt

Ihr direkter Weg zu uns:

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land
Altenberger-Dom-Straße 200
51467 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 93 59 - 0
Telefax: 0 22 02 / 93 59 - 479

NeuigkeitEN

Neuigkeiten

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Lossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land

Für die Region Leverkusen, Rheinberg und Oberberg ist es eine stolze Leistung. 133 Kraftfahrzeugmechatroniker haben eine vor-bildliche Ausbildung durch die Experten in ihren Betrieben sowie die Lehrer an den Berufskollegs und den Berufsbildungszentren in Burscheid und Bergisch Gladbach absolviert und sind nun bereit für den Arbeitsmarkt. mehr Informationen

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

Kritik an Daimler-Chef Zetsche

„Wenn man nicht weiter weiß, schlägt man um sich“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Marcus Otto, die Äußerung von Daimler-Chef Zetsche. Den Vorwurf von angeblich mangelnder Kompetenz der Werkstätten weise er im Sinne der rund 3.800 Fachkräfte, die in Betrieben der Kraftfahrzeuginnung Bergisches Land beschäftigt sind, energisch zurück. mehr

Newsletter